Startseite
Gedichte
Autorin
Kontakt
Impressum

SEQUENZ

  
das Gelb der Telefonzelle
   das Orange der Lilien im Krankenhaus
   das Violett der Steine im Steckspiel
   das Schwarz der Gedanken im
                                  Versteckspiel
   die Narbe ist hell



Kinder der Zeit

  
Wir sind Kinder der Zeit
   zusammen
   getrennt
   durch Welten, Meere,
   durch mütterliche Worte,
   väterliche Abwesenheit.
   Wir sind Kinder der Zeit.



für Anton K. (2015)

  
die Bienen summen in den Linden
   wie vor siebzig Jahren
   die Soloparts der Amseln
   sind meisterhaft

   wie in siebzig Jahren?
   wann endet das Kriegsgeschrei?
   wann
  


to Eddi


   your voice
   an instrument
   dancing with the others
 
   longing, powerful
   wonderful



Momente

   Sonnenmorgen - Mondnacht
   glückliche Jahre.

   Unbeschreiblich aber der Weg
   vorbei an Obstgärten in der Frühlingsnacht:
   Duft allen Blühens!

   Warum die Tränen am Bahnsteig?



WENN DAS GRÜN

    wenn das grün silbern tönt

    das blau schmilzt und

    das rot explodiert -

    dann bist du

    bei mir

    dann bin ich bei dir



ALLES

    das stille und das laute

    das fremde und vertraute

    das warme und das kalte

    das neue und das alte

    das schwere und das leichte

    das tiefe und das seichte

    das kluge und das dumme

    das tönende und stumme

    alles

    gleich

    gültig

   


29. MÄRZ - FÜR CHRISTA THIEM

    ein kondensstreifen

    wie tills leine

    gleich tritt er auf

    kinder mit türkisfarbenen eiskremkugeln

    kaffeehausstühle fühlen sich im brunnen wohl

    die bäume der kleinen allee

    zeigen noch kein grün

    kein hahn kräht

    wonach

    der wind ist kalt   

   


   

DIALOG

rosensommer
 

   in diesem jahr waren
   die rosen wundervoll

   eine nicht endende
   blüte und fülle,
   so dass ich mich 
   daran sattsehen konnte.

   ich weiss nicht,
   ich habe keine rosen.


DIALOG II

   mein vater war rotarier.

   mein vater war proletarier,

   meine mutter war putzfrau,

   robert lembke sahen sie gern:

   was bin ich?




Bild, violett

   du weist mich zurück

   und vergleichst

   unsere Beziehung mit Hasenbraten

   Tag für Tag

   aufgetischt verlöre sich bald

   der Genuß

   ich

   möchte mich einmal

   sattessen.




wo ist das meer




DAS GLÜCK

   heute mittag gibt es Nundeln  sie wollen uns very good mundeln






ABER

   die zärtlichkeit der steine

   macht mich traurig

   aber

   vielleicht

   ist auch die angst zu versteinern

   unbegründet





FÜR ERICH FRIED

   es ist nicht das haben

   es ist

   das sein

   das glücklich sein

   das traurig sein

   das zusammen sein

   das bei dir sein

   das ohne dich sein

   das allein sein

   das glücklich sein

   das traurig sein




PATIENTIN, 39 J.

   Gehversuche, Schritte, Schnitt

   Lebensversuche, Liebesversuche, Schnitt

   Schnittstellen, Nahtstellen

   Schere, Tupfer

   tapfer sein

   schwarze Ritterin treffe ich dich hier wieder

   blue canari

   mit dem Körper in der Coke-Flasche

   den Kopf noch draußen

   möchten Sie kommunizieren?

  

   Sie, die Vogelfrau, hat nur noch einen Flügel

   aber sie flattert noch und lebt

   was möchten Sie morgen zum Frühstück?

   Ich begegne ihr auf dem Friedhof, im Traum

   auch vielen Menschen und Steinen

   auch viel Neugier und Teilnahmslosigkeit

   und muß sie retten

   und weiß sie ist verloren

   möchten Sie noch Kinder?


   es gelingt mir das Glas zu zerschlagen ohne sie zu töten

   unser Abschied ist ganz kurz

   sie kann doch fliegen

   aber wie lange wird sie leben?


   Gehversuche, Schritte, Schnitt

   haben Sie schlecht geträumt?

   wie ist Ihre Temperatur?

   und eine Spritze gegen die Gefahr der Thrombose

   hatten Sie Stuhlgang?


   Samstag früh, 5 Uhr 55

   ein Vogel singt

   heute zum ersten Mal hörbar

   ein zweiter ein dritter

   wie im Traum

   und wieder Straßenlärm

   kann ich Ihnen helfen?


   Ja

   eine Pille gegen die Lieblosigkeit bitte






VISITE

   selbst auf dem Scheißhaus

   ein Bild der heiligen Jungfrau

   Maria

   die Wortwahl gibt Auskunft

   über die Abkunft

   die ältere Enkeltochter

   ganz akkrat

   in der Übernahme der Normen

   die jüngere Enkeltochter verweigert

   sich in der Schule

   Gehorsamsverweigerung

   Gehorsam bis zum Studium

   allerdings

   ist Übertritt der Toleranzschwelle

   wie schizophren bin ich

   wenn ich den erwarteten Verweigerungspunkt

   erkenne

   aber sprich nur ein wort

   so wird meine Seele -

 




Reisebericht

   Auf meiner Reise in der Phantasie

   von Zypern nach Libanon

   auf sicherem Boot

   bei leichter Brise -

   du begleitest mich.

  

   Bei Ankunft sind die Kämpfe in Beirut

   eingestellt

   kein Krieg mehr

   kein Schießen

   es ist Frieden


   Ich sitze auf dem Bootssteg

   zwei junge Leute setzen die Reise fort

   und ich bin zufrieden.


   Die Sterne strahlen.




ICH FÜHLE, DU FÜHLST

   in einem raum

   geborgen

   in dem nur die uhr tickt

   cocon

   mutterherz

   in einem raum

   gelangweilt

   in dem nur die uhr tickt

   wo

   ist die welt





 


HEUTE

   flieg

   flieg herz

   gleich nach dem frühstück

   solange kannst du nicht warten

   so flieg

 

   flieg herz mit dem ersten ton

   des vogels am morgen

   der geige, dem singen des winds

   solange kannst du nicht warten


   fliegst im traum, in der nacht

   und am morgen

   die linden kennen dich

   wenn du sie streifst

   du findest den weg


   ohne schmerzende füsse

   ein atemzug trägt dich

                         tausend meilen

   die grenzbeamten grüssen dich und

   halten dich nicht auf

   du passierst


   ein wenig ausruhn

   auf den wellen des ozeans

   die dich tragen

   das ticket ist bezahlt





MARKTPLATZ

 

   hier bei uns
   in dieser welt
   von der ich den und jenen zeitgenossen
   immer wieder einmal sagen höre
   sie sei zivilisiert
   darf ich oder auch du


   nur mit einem kind auf dem arm
   oder an der hand
   mich wiegen
   zu einer musik
   die an mein ohr und in mein ohr und
   in meine seele dringt

 
   ohne dass sie durch eine
   tanzveranstaltung party ball
   per reglement
   zu mir dringen dürfte

 
   und ebenso verschlossen
   bleiben wir bis wir
   ich oder auch du
   mit einem kind auf dem arm
   oder an der hand
   -

   und wie viele sogar dann
   in unserer zivilisierten welt

 

 

 


ROTES GEDICHT

 
   blut spucken
   oder feuer speien

   gehen mit eisigen
   füßen

 
   wo ist mein herz
   nicht tauglich
   keine tränen
   aber 

   blut
 

 

 

DER SINGENDE SPRINGBRUNNEN

   bei meinem Besuch in Marienbad

   treffe ich auf viele Kranke wie  mich

   nur ein Behinderter

                         vom ganzen Ausmaß

   der Krankheit  noch nicht erfaßt

   kann seinen Körper im Takt der Musik bewegen

   in seine Hände klatschen

   zum Zusammenspiel

   des Wassers und

   des Klangs



ZWEIEINHALB WORTE

   zweieinhalb worte

   vielleicht:

   du und ich

   nichts als sehnsucht


   daraus als quersumme der halben worte:

   ich nichts

   als du

   und sehnsucht


   daraus als quersumme der ganzen worte:

   ich

   du sehnsucht


   daraus als summe:

   sucht

   nach liebe

   nach zeichen von liebe

   nach spuren von liebe

   nach dir


   nach mir



DIALOG III

    eine große Gruppe sitzt zu Tisch.

    eine füllt die Teller.

    ihre Vorbereitung wird gelobt,

    ihr Einsatz wird anerkannt.

    Früher, sagt eine,

    früher hatten unsere Mütter Dienstboten.

    ich bleibe stumm

    und möchte den Teller von mir schieben.

    Lob und Anerkennung sind verdient.

    andere Mütter waren früher Dienstboten.




Bilanz

    Leben

    Lebenshaltung

    Lebenshaltungskosten

    Lebensaushaltungskosten

    Lebenshaushaltung

    - kann ich mir das leisten?

    Leisten Sie sich doch mal was!

    Was haben sie sich da wieder geleistet!

    Leistung zählt!


Sommer!

     der Hund bekommt ein Eis!

     und Frauchen einen dicken Kuss!

     ach was, zwei!

     Tandaradei!










 Diese Seite verändert sich von Zeit zu Zeit...